Der Aufruf #stayin & seine Nachteile in der Krisenzeit

 Bloggerin La Sara Leona hinter einem Haufen türkisen Tülls, Porträt zum Thema #stayin in der Corona Virus Krise und seine Nachteile wie häusliche Gewalt.

„Sorry Leute, aber es kann doch nicht so schwer sein, einfach mal ein paar Wochen zuhause zu bleiben. #stayin“

Das hört man momentan ja allerorts. Daraus wurde in den Sozialen Medien sogar der Hashtag #stayin kreiert und gepusht, sodass die ganze Welt momentan nichts anderes mehr postet. Ein Bild mit Blume + #stayin. Ein Bild beim Kochen + #stayin. Ein Bild beim Schlafen + #stayin. Alles klar, wir haben’s geschnallt. Wir bleiben drinnen. Ich sehe das ja genauso.

ABER.

Es gibt Menschen, für die IST es schlimm, momentan zuhause zu bleiben. Für die ist es sogar sehr schlimm, wenn der Mann nicht raus darf. Für all jene, die gegen häusliche Gewalt ankämpfen. Für DIE ist es schlimm, nun wochenlang zuhause eingesperrt zu sein mit einem gewalttätigen Mann (oder einer gewalttätigen Frau, das kann natürlich auch sein, doch ich entscheide mich für die Mehrheit der Fälle und da herrscht nunmal leider Gewalt gegen die Frau).

#stayin erhöht häusliche Gewalt

Ja, da schaut’s. Alles im Leben hat eine Kehrseite. Auch #stayin. Ich will da ja gar nicht den Moralapostel spielen, aber man darf diese Dinge nicht außer Acht lassen. Es gibt da natürlich schon eine Hotline, doch die wählt sich nicht so easy, wenn der Tyrann frei im Wohnraum rumläuft und eben ein Tyrann ist. Oft benötigt es vielleicht Hilfe von außen.

Darum will ich es mal ganz klar ausdrücken: Haltet die Ohren offen und solltet ihr irgendetwas hören, sehen, spüren, geht dem nach. Vielleicht helft ihr dadurch einer Frau in Not und das wär ein Win-Win für jeden. Für die Frau, die vor Gewalt geschützt werden würde und für dich, weil du Pluspunkte auf dein Karmakonto geladen hast. 

Und wenn du die Ohren offen hältst und achtsam gegenüber deinen Nachbarn bist, kannst du auch mit ruhigem Gewissen #stayin durch die Welt brüllen, ganz im Sinne von #hearusroar.

Ihr wisst, ich bin bekennende Feministin und will hier Stärke, Power und Unabhängigkeit im Sinne von HEAR US ROAR vermitteln. Umso schlimmer ist es für mich, von solchen Schicksalen zu hören. Am liebsten würde ich alle betroffenen Frauen aufsammeln und ein eigenes Dorf für sie gründen. Ich finde das wirklich schlimm!

Vor allem, weil ich persönlich mich zuhause mit meinem Freund sehr, sehr wohl fühle und jede Minute mehr mit ihm genieße und mein Zuhause liebe, da ich es gemütlich und heimelig finde. Mir vorzustellen, dass mein Zuhause ein Ort ist, der mir Angst bereitet… BOAH.

Bitte, bitte, haltet eure Augen und Ohren offen und helft den Frauen, die häusliche Gewalt erleiden müssen!

Wo ein Vorteil, da ein Nachteil

Denn #stayin hat viele Vorteile: zuhause kochen, in gewohnter Umgebung arbeiten und sein, keine Zeit für aufwendige Styles vergeuden, weniger Geld für Drinks in Bars ausgeben, eher die Wohnung sauber halten, mehr Zeit für Mitbewohner und vieles mehr. Geil eigentlich, finde ich auch!

Doch leider bringt #stayin für manche eben auch Nachteile, also seid achtsam und solidarisch. Schließlich sind wir Frauen alle Schwestern, zusammenhalten und gemeinsam stark werden oder sein ist da schon drin! #wearesisters

In diesem Sinne: #stayhealthy #stayin BUT #helpyoursister

#HEARUSROAR FOR GOOD!

xx Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: